Montag, 28. Mai 2012

Körperliche Beschwerden nach der Geburt

Oft wird vergessen, wie stark eine Schwangerschaft den Körper belastet. Auch Monate nach der Geburt sind zum Teil immer noch Beschwerden da. Viele Frauen haben Rückenschmerzen, Gelenke, wie Handgelenk, Knie oder Fussgelenke die schmerzen, Schulter- Nackenbereich ist extrem verspannt. Dazu kommt noch das Uebergewicht das nicht so schnell verschwindet wie man sich das wünschen würde. Der Busen ist enorm gross und schwer geworden und viele Frauen fühlen sich nicht so wohl mit dem vermehrten Gewicht, das wiederum der Rücken tragen muss. Die Haut ist schlaff geworden und manchmal fühlt man sich alt und unattraktiv. Gottseidank ist das Baby da das ablenkt vom eigenen Unwohl sein.

So habe ich meine Rückenbeschwerden nach der Geburt meiner Tochter monatelang ertragen und ihr Wohl (was ja auch wichtig ist), über meines gestellt. Tapfer habe ich meine Tochter getragen und einfach probiert gerader zu stehen, die ersten Schritte mit Schmerzen ertragen bis ich warmgelaufen war. Die schmerzenden Handgelenke habe ich einfach akzeptiert und probiert weniger zu belasten, den Kinderwagen auf eine Höhe eingestellt damit ich das Biegen der Gelenke vermeiden konnte, etc.

Ich habe mich angeschaut und bemerkt, dass ich älter geworden bin. Meine Haut blieb schlaff auch nachdem ich die zusätzlichen Pfunde losgeworden bin.

Erst einige Monate nach der Stillzeit habe ich bemerkt dass meine Haut wieder straffer wurde. Die weichmacher Hormone die in der Schwangerschaft helfen, dass der Körper sich ausdehnt halten manchmal die ganze Stillzeit an.

Irgendwann habe ich Uebungen gefunden, die helfen, den ganzen Schultergürtel zu entspannen. Das erste Jahr nehmen die Babys so schnell zu, dass die Rückenmuskulatur kaum mit kommt um das ständig ansteigende Gewicht des Babys tragen zu können. Erst im zweiten Lebensjahr ist die Gewichtszunahme langsamer und die Muskeln können sich anpassen.

Die Uebersäuerung die durch das Wachstum des Babys im Körper der Frau angehäuft werden, weil der ganze Körper der Frau, Lungen, Nieren und Leber zusätzlich arbeiten müssen, braucht Zeit um wieder abgebaut zu werden. Da aber nach der Geburt noch die Milchproduktion geleistet wird, kommt es oft zu Gelenkschmerzen.

Hier helfen die Glückshormone um jedem Uebel entgegen wirken zu können und die Gewissheit, dass der Körper enorm viel geleistet hat, es Zeit und Geduld braucht um sich von der Schwangerschaft zu erholen. Aber jede Frau darf auch an sich denken und nicht nur an Baby und Partner und sich auch mal eine Massage, eine Osteopathie-Sitzung oder Akupunktur-Behandlung leisten. Viel viel Schlaf wäre auch ein Heilmittel, aber ....

Kommentare:

  1. Oh, da steck ich gerade mitten drin.... Söhnchen (Nummer 2) ist 6 1/2 Monate alt und ich fühle mich dick, alt und häßlich. Meine Oberschenkel könnte ich noch mit vier anderen Leuten teilen, soviel habe ich davon und die Haut ist auch mehr als überflüssig vorhanden :-( Naja, man gibt eben seine Schönheit an die Kinder weiter.... ;-)
    Aaaaber: Wenn ich Ihren Text hier lese, hab ich wieder Hoffnung! Danke! Danke überhaupt für Ihren tollen Blog, ich habe schon sehr viel Hilfreiches lesen können.
    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  2. Hallooo Halloo...mein Sohn ist jetzt fast 5 Monate (meine Große ist fast 9) und ich fühle mich doch besonders morgens wie eine 75 jährige Oma..die Knochen und Gelenke knacken und schmerzen, der blick in den Spiegel verheißt auch nix gutes.Oben angefangen die tiefen dunklen Augenringe, weiter runter der wabbelige, hängende Bauch...ach alles in allem wenig Atraktiv.Nun stille ich nicht mehr und versuche regelmäßig zum Sport zu gehen..naja über Weihnachten Diät zu halten..ich gebe mir Mühe!!
    Der Text oben gibt mir etwas Hoffnung..DANKE...

    Schöne Weihnachten
    Liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Leidensgenossen!
    Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt, stille schon seit der 10. Woche nicht mehr und so langsam hat sich ein Alltag eingestellt. Trotz dass die Nächte angenehmer geworden sind (nur noch 1-2 mal aufstehen) habe ich das Gefühl immer kaputter zu sein. Ich könnte nur noch schlafen. Leider bereiten auch mir seit einigen Wochen Gelenke und Muskulatur zunehmend mehr Schmerzen. Ich bewege mich wie eine alte eingerostete Oma, dabei bin ich eher der sportliche Typ. Lange Zeit war ich jeden Tag 2 mal spazieren, das habe ich nun eingestellt, Kind schläft nun auf dem Balkon gut eingepackt. Ich habe gemerkt, dass ich mich noch lange nicht von all den Strapazen erholt habe und bitte daher meinen Partner um Unterstützung und lege öfters mal die Füße hoch. Bin mir nicht sicher, ob Sport so gut ist wenn Gelenke und Muskulatur eh schon überlastet sind. Ich höre auf mein Gefühl und das sagt mir: erst mal Pause und dann langsam wieder mit trainieren anfangen....

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Artikel. Das gibt Hoffnung. Nach der Geburt meines 4. Kindes vor bald einem Jahr hatte ich mich schon wieder ganz toll gefühlt - dann fingen vor sechs Wochen Gelenkschmerzen in beiden Armen und Schultern an. Ich konnte kaum mehr einen Teller anheben, das Kind halten ging komischerweise aber noch. Erste Theorie war Rheuma. Jetzt weiß ich, dass es wohl Tennisarm und Schleimbeutelentzündung sind. Der Tennisarm ist mit Dehnen schon wieder fast weg, gegen die Entzündung versuche ich Ibuprofen und ab nächster Woche Physio, diverse Tees unterstützen das Ganze. Abgestillt habe ich nun auch, damit mein Körper sich endlich erholen kann. Es tut gut zu lesen, dass man sich mit der gesamten Rückbildung einfach mehr Zeit lassen muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei einer Frau die ich betreut habe, die ähnliche Schmerzen hatte, war es die Uebersäuerung. Als sie sich basisch ernährt hat sind die Schmerzen weg gegangen. In der Schwangerschaft kann es zu einer Uebersäuerung kommen weil die Leber und andere Organe für zwei arbeiten müssen und nicht mehr nachkommen.

      Löschen
  5. Hallo,
    auch bei mir kommen wohl jetzt erst die Probleme denke ich. Meine Tochter ist nun fast 3 Monate alt und ich trage sie auch des öfteren im Tragetuch herum.
    Seit 2 Wochen wird mir abends übel, ich habe unerträgliche Rückenschmerzen und Bauchschmerzen dort, wo früher mein Babybauh war. Sobald ich gebrochen habe, fühle ich mich besser. Lt. meinem Frauenarzt bin ich niht schwanger und die Rückbildung ist vorbildlich.
    Mein Hausarzt und ein Internist haben mich für gesund erklärt.
    Habe auch schon mit dem Tragetuch aufgehört, aber es hilft leider nichts.
    Kann es sein, dass durch das abendl. Brechen der Körper seine Übersäuerung loswerden will?
    Liebe Grüße!
    PS: Stillen klappte bei mir leider nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heutzutage gibt es leider oft Aerzte die nur eines anschauen und das andere links liegen lassen. Erbrechen wegen Uebersäuerung, das kann ich mir nicht vorstellen. Ich glaube, dass etwas anderes der Grund ist. Leider kann ich da nicht helfen ich weiss zu wenig. Aber Schmerzen zeigen doch auf dass etwas nicht stimmt. Ich würde zu einem anderen Arzt gehen und ihm davon erzählen und den Rücken aufbauen mit Physiotherapie, Uebungen, Wärme und Massage. Gute Besserung!

      Löschen
  6. Hallöchen erst mal ...
    Ich fang direckt mal an...
    So ca im vierten ssmonat fing meine schulter an weh zu tun bin zum arzt denn ich dachte es sei ne sehnenscheidenentzündung... sollte wärmen und physio machen .. durch die wärme wurde es schlimmer ... Konnte nich mal alleine meinen pulli oder shirt ausziehen... nach drei tagen fingen die schmerzen in der anderen schulter an wieder drei tage später der ellenbogen , dann die handgelenke und die finger... Am ersten tag sind die schmerzen erträglich am zweiten kaum auszuhalten und am dritten geht es langsam wieder weg... Bei der kleinsten sache zb. putzen (lappen ausfringen) gehts auf die hände oder finger viel laufen in die knie oder füsse viel stehen in die leiste..bin von arzt zu arzt gerannt und beim rheumatologen hieß es dann das minimale werte auf rheuma deuten aber es auch die hormone sein können und ich bis nach der ss erst mal abwarten soll ... dann die geburt.. hatte mich an diesem band beim pressen fest gehalten und konnte den kleinen nicht aus dem bettchen heben musste ihn mir immer geben lassen ... dann fünf wochen gar nichts dacht es wäre rum von wegen ... die schultern taten wieder weh und zwei wochen später wanderte der mist wieder druch meinen körper... Noch dazu ist meine nase seit der ss ständig zu und ohne nasenspray kann ich nicht schlafen... konnte die ss schon nicht genießen der kleine mann ist jetzt bald acht wochen alt und ich mag einfach mal wieder entspannen und durch ahtmen..

    AntwortenLöschen
  7. Och das tut mir so leid. Meine Gedanken: Uebersäuerung, Basisch Essen, Leberwerte überprüfen, Wassereinlagerungen?, Akupunktur, Ostheopathie, Geduld, Morgens nüchtern eine halbe Zitrone in einem halben Glas Wasser.
    Viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo soweit ich weiß habe ich keine wassereinlagerung.. werde das mit alles mal mit meinr arztin besprechen , sie macht auch Akupunktur... ich danke ihnen für ihre Antwort. ..

    AntwortenLöschen
  9. Hallo zusammen,

    mein sohn ist jetzt 3,5 Monate alt und wirklich ein ganz süßer und lieber Spatz.
    Aber seit Wochen hab ich eine Allergie von der niemand weiß woher sie kommt.Meine Augen jucken und brennen,dann wach ich morgens auf und meine Lippen brennen und sind offen.Dann juckts mich wieder mal überall,dann kommen noch die Schmerzen in den Knien dazu. Was ich noch sehr seltsam finde ist,nach der Geburt hab ich die Schwangerschaftskilos schnell verloren.Jetzt dachte ich,ich kann mit meiner Diät beginnen mit der ich schon mal 20Kilo abgenommen habe. Aber seit dem ich die Diät mach nehm ich zu.Jetzt ess ich wieder normal,nehm zwar nix ab aber auch nichts zuSeit heute hab ich sogar Hitzewallungen....Ich hab im moment das Gefühl das mein Körper total verrückt spielt.Ich weiß im moment echt nicht weiter.
    Vielen Dank schon mal.

    LG
    Steffi Michel

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Steffi, ganz so fremd scheinen mir deine Beschwerden nicht. Das Jucken und Brennen kann mit dem Austrocknen in der Nachgeburtszeit (hormonell) wie auch mit dem Stillen zusammenhängen. Auch kann es ein Zeichen für die Uebersäuerung sein. Die trockenen Augen hängen mit den trockenen Schleimhäuten zusammen. Das Brennen der Lippen und das Wundsein, ist manchmal ein Zeichen von zu wenig Eisen. Das mit der Diät habe ich irgendwo bereits beschrieben, dass der Körper in dieser Zeit spart, damit das Baby genügend bekommt. Bei mir ist das übrigens im Normalzustand so, dass wenn ich nichts esse ich zunehme und wenn ich regelmässig Esse ich abnehme. Das hat etwas mit dem Stoffwechsel zu tun und nicht mit der Kalorienzahl. Es ist auch möglich, dass es in der ersten Schwangerschaft gewirkt hat und jetzt nicht mehr. Zum befeuchten des Körpers kann Kokusnuss-Fett eingenommen werden. Dann solltest du dich basisch ernähren oder ein Basenpulver einnehmen, oder nüchtern den Saft einer halben Zitrone mit Wasser verdünnt einnehmen. Auch ein Eisen-Kräuter-Zusatz wäre zu empfehlen. Ich bin fast überzeugt, dass das deinem Körper gut tut und er sich erholen kann. Vielleicht gibt es ja noch andere Frauen die dieselbe Erfahrung gemacht haben, und darüber schreiben wollen. Alles Gute Beatrice

    AntwortenLöschen
  11. Hallo.ich bin 25 verheiratet.2kinder, junge 6.9.11 und Mädchen 16.2.13 geboren.bei beiden entbindung auf natürlichem weg.daheim durch mann und mutter gute Unterstützung. Also eigentlich alles gut.doch seit april hatte ich muskel probleme und nevweile hohen blutdruck und war bei krankengymnastik.doch da alkes nichts hilft Mittlerweile schon panikattacken.oft sehvund Gleichgewichtsstorung und an anderen tagen keine Symptome. Also ein auf und ab nur durch die attacken echt kaum zeit das Glück tu genießen.verbinde es die letzten 2 monate mit der periode also hormon bedingt. und versuche nunauf empfehlen vom fa mönchspfeffer und mich Ballaststoffreicher zu ernähren. Hoffe es hilft

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, es tut mir sehr leid, dass du das Mutterglück wegen den Problemen nicht so geniessen kannst. Die Gleichgewichsstörungen, die Panikattacken, die Muskelprobleme das sind Störungen die ich nicht kenne. Ich denke das solltest du nicht nur bei einem Gynäkologen abklären lassen, vielleicht ein ganzer Bodycheck bei einem Facharzt. Vielleicht ein Neurologe wg. den Muskelproblemen und dem Gleichgewicht. Ich drücke dir die Daumen für eine baldige Besserung. Herzlichst Beatrice

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Beatrice,

    ich habe einen 9 MOnate alten Sohn und bisher hatte ich keinerlei Beschwerden. Seit ein paar TAgen habe ich aber jedoch Schmerzen in den Hand- und Fußgelenken, am meisten morgens beim Aufstehen. Ich stille noch. Kann das daran liegen?

    Viele Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Tanja, es gibt viele Frauen die diese Beschwerden nach der Geburt haben. Einige stärker andere weniger stark. Basisch Essen kann Abhilfe schaffen. Jeden Morgen nüchtern den Saft einer halben Zitrone mit warmem Wasser einnehmen und es wird besser. Schau auch bei meinem Blogg bei Uebersäuerung. Gute Besserung <3 Beatrice

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, ich bin 19 und meine Tochter ist jetzt 3 1/2 Monate alt .ich hatte bei der Geburt eine PDA wo falsch gestochen wurde und ich erst mal 7 Wochen lang mit unerträglichen Kopfschmerzen rumrennen musste danach ging es 2 Wochen lang einigermaßen und ich konnte mich wieder vollkommen auf die kleine konzentrieren doch dann hab ich nachts ohrgerâusche bekommen und totale nacken und Rückenschmerzen dir bis jetzt immernoch andauern . Langsam bin ich damit echt überfordert und frage mich ob das immer noch von der schief gelaufenen PDA kommt . Ich habe meiner Tochter gegenüber ein schlechtes Gewissen da ich oft auch gereizt bin und ziemlich müde und nur noch schlafen könnte. Ich hoffe das das von alleine sich bald wieder legt.

    Liebe grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, es ist sehr gut möglich, dass der Grund für deine Beschwerden die PDA ist. Das kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen. Du musst auch kein schlechtes Gewissen haben viele Mütter sind am Anschlag mit dem wenig schlafen, mit der Müdigkeit, mit der neuen Situation. Es ist wichtig dass du auch an Dich denkst und schaust, wie du zu mehr Erholung und Schlaf kommst. Nimm dich auch wichtig! Ein guter Osteopathe oder Cranio-Sacral Therapeut kann dir sicher helfen bei den Verspannungen. Aber um schlafen zu können musst dich organisieren können. Hast du Hilfe? Alles Gute Beatrice

      Löschen
  16. Hallo, mein Sohn ist 3,5 Monate alt. Die Geburt ist normal und gut gelaufen. Habe nur zwei Wochen gestillt, da fiese Brustentzündungen mit Fieber und Schüttelfrost folgten. Seit etwa zwei bis drei Wochen habe ich nun Gelenkschmerzen in Knien, Handgelenken und Finger. Diese sind allerdings auszuhalten. Was mehr belastet ist, dass ich mich seit zwei Wochen körperlich von den Gliedern her so fühle, als ob man jeden Moment eine Grippe bekommt, aber es passiert nichts. Blutuntersuchung hat ergeben, dass keine Entzündungswerte vorliegen und der Rheumawert völlig unauffällig ist. Laut Arzt soll ich erst abwarten, da es evtl vom Stress kommen könnte. Die ersten sieben Wochen mit dem Kleinen waren sehr anstrengend, stundenlang wurde am Stück geschrien. Erst nach einer Nahrungsumstellung wurde es besser und heute ist er ein aufgeweckter, süßer Fratz! Können meine Beschwerden evtl wirklich durch Stress, Schlafmangel und Hormonumstellung kommen?
    Lieben Gruß Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Clara, Schlafmangel alleine würde ja schon genügen... wenn ich mutmassungen anstelle, könnte auch da eine basische Ernährung bei dir hilfreich sein. Gib nicht auf und nimm es nicht einfach hin. Manchmal braucht es andere Untersuchungen bei einem Arzt. Sicher musst du Energiereich essen. Mehr Chi zufügen auch auf deine Leberwerte achten. Vielleicht kann dir auch Akupunktur oder Homöopathie weiter helfen. Bei Schlafmangel kommt eh alles durcheinander. Gute Besserung Liebgruss Beatrice

      Löschen
  17. Hallo
    ich hab seid ca. 2Wochen Schmerzen im Bauch vorallem ringsrum um den Bauchnabel. Egal ob beim bücken sitzen oder drehen nachts im Bett. Mein Bauch ist auch seit dem stark mehr geworden. Ich achte seid 2Wochen auf meine Ernährung. Meine Zwillinge sind jetzt 4 Monate und ich still noch ca. 50% den Rest des Tages füttere ich zu. Die Knieschmerzen hab ich schon seid Wochen immer wenn ich aufstehe egal ob von der Couch oder Stuhl sind dann extrem. Mein Bauch macht mir aber am meisten zuschaffen. Das Bauchgewebe ist auch sehr hart geworden.Rückbildung mach ich seid 2 Wochen.
    Liebe Grüße
    Madeleine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich kann ich nicht wirklich da per Mail eine Antwort geben, aber es tönt nach Rektusdiastase. Vielleicht bewegst du dich falsch und anstelle, dass sich die Bauchmuskeln schliessen, zerrst du immer daran (weil du dich falsch bewegst) so dass sie sich öffnen. Gelenkschmerzen deuten auf Übersäuerung. Ich denke du profitierst von der Rückbildung. Geduld und vorsichtiges Bewegen, dann hast du Chancen dass sich die Schmerzen beim Bauch verbessern. Basische Ernährung... dann wirds bestimmt. Liebe Grüsse Beatrice

      Löschen
  18. Guten Abend!
    Mein 3. Kind ist jetzt 12Wochen alt & seit Beginn der Schwangerschaft bis einschl. jetzt, habe ich ständig Blockaden der BWS. Teilweise so stark, dass ich mich erbrechen muss oder nicht atmen kann. Habe jetzt mit Wirbelsäulengymnastik begonnen, Rücbildung kommt auch noch. Wie lange dauert dieser Zustand wohl noch an? wann wird's besser? ich kann nicht mehr. Ich stille mein Kind voll ( & sehr gerne!) Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, wenn in der BWS eine Blockade ist, muss die wohl gelöst werden. Oft ist eine Verschiebung im Kreuzbereich durch die Auflockerung des Beckens da, das muss wieder gerichtet werden. Osteopahie, Craniosacral-Therapie oder der Chiropraktiker oder ein guter Masseur können helfen.

      Löschen
  19. Ach ja gegen die Schmerzen nehme ich Ibuprofen Tbl. & oder Gel auf die Haut. nur über welchen Zeitraum darf ich es nehmen? habe zwischen den akuten Schmerztagen auch mal Tage, an denen ich nichts davon benötige.

    AntwortenLöschen
  20. Hallo.Mein 4 tes Kind ist jetzt zwei wochen alt und seid ein paar Tagen habe ich extreme Rückenschmerzen , die sich wie ein brennen in die Arme und über den ganzen Rücken ausbreiten. Deutet dies auf eine Über- säuerung der Muskulatur hin? Diese schmerzen sind echt unerträglich und ich kann mich dadurch gar nicht richtig auf meine Kinder konzentrieren. Wie kann ich mich da eventuell Basisch ernähren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, es tut mir leid, ich weiss es nicht, für mich tönt es nicht nur nach einer Uebersäuerung. Uebersäuerung spürt man vorallem in den Gelenken, das scheint mir eher ein Rückenproblem zu sein. Akupunktur, Ostheopathie, Chiropraktiker da würde ich mal nach Hilfe suchen. Alles Gute

      Löschen
  21. Hallo,hab auch vor 9 Tagen mein zweites Baby bekommen,hatte eine PDA,dann nach einem Tag starke Kopfschmerzen,die erst heute etwas besser wurden,aber seit heute morgen habe ich richtig starke Kreuzschmerzen,kann mich kaum bewegen,und jede Bewegung tut höllisch weh...Sind das alles Nebenwirkungen von PDA,oder kann es noch was anderes sein?Die Ärzte können auch nix genaues sagen,mir wurde nur angeboten einen Blutpatsch zu machen,da hab ich aber starke Bedenken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor einem Blutpatsch hätte ich auch Respekt, jetzt sind die Kopfschmerzen besser und die Rückenbeschwerden könnten auch von einer Verschiebung des Beckens sein. Ich würde Cranio-Sacralthearpie oder Osteopathie probieren. Viel Glück

      Löschen
  22. Hallo ich bin durch langes suchen auf diese Seite gekommen �� kurz zu mir ich bin 28 Jahre und es ist mein erstes Kind ! Kurz zur Vorgeschichte :
    Zum Ende der Schwangerschaft war mir gelegentlich so wie schwindelig ! Es war aber nicht tägl. Nun ist der kleine fast 4 Monate und mir ist immer noch so verdreht. Oft fällt es mir auf wenn ich den Kopf zur Seite bewege ! Hatte es eine Zeitlang bei allen Bewegungen der Chiropraktiker renkte mich im Becken ein u es wurde besser aber es ist noch nicht ganz weg! Mein Blut ist io ! Nun meine Frage kann es einfach an der hormonellen Umstellung liegen, oder an der neue Situation ? Weil kein Arzt was organisches findet und ich mir schon sorgen machen! Man sagt zu mir ein Körper braucht länger und der andere ist gleich wieder fit ! Danke für eure Hilfe !

    AntwortenLöschen
  23. Ich hatte ganz vergessen dazu zu schreiben! Ich hatte dann in der 39 Woche einen Kaiserschnitt! Der kleine wollte nicht ins Becken rutschen und die Ärzte wollten keine Risiken eingehen !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, ich kenne das auch von mir, ich hatte das lange Zeit. Bei mir trat es vor der zweiten Schwangerschaft auf, immer einige Tage vor der Mens. Ich habe ein Check-up gemacht und da hatte ich wenig Depot-Eisen und einen eher tiefen Vitamin B Spiegel mein Blutdruck war sehr tief und mein Puls schwach zu spüren. In der Schwangerschaft war es dann weg, trat aber in der Zeit danach auf. So dass ich mich nur langsam bewegen konnte, was mit zwei Kindern sehr schwer war. Zweimal bin ich in Ohnmacht gefallen. Ich war bei einem Ernährungsberater, weil ich nicht Tabletten schlucken wollte. Die Salatsauce wurde mit Sesam und mit Sauerkraut angereichert. Ich habe Mandelmus verwendet. Das Problem bei mir lag eindeutig am tiefen Blutdruck. Leider kann ich dir nicht sagen, woran es bei dir liegt. Cardiodoron (Weissdorn) ist bei tiefem Blutdruck hilfreich, das hat meine grosse Tochter auch im Teenager-Alter verschrieben bekommen, als es ihr schwindlig war. Viel viel Erfolg

      Löschen
  24. Hallo :-)
    Ich leide sehr an diesen Gelenks & Rückenproblemen bzw. Schmerzen. Ich habe seit Kindheit schon bisschen mehr Gewicht gehabt & früh einen großen Busen bekommen. Troz aufrechtes gehen und Dehnübungen bekam ich einen Rundrücken. Seit der Geburt (6 1/2monate) habe ich noch mehr Schmerzen undd Verspannungen. Direkt bei der Geburt verletze ich mein Steißbein, seither kann ich nicht auf dem Rücken liegen ohnen dass sich meine Hüfte verkrampft und irgendein Nerv nähe des Steißbeins sich blitzartig meldet (Ischias?) Grausam ! Mein Sohn ist ein großes Kind ! Zu schwer für 6 1/2 Monate, wiederrum passend zu seiner Größe! Komplizierte Sache ! Nun ja, ich mach mir ziemlich Sorgen, ob das sich besser oder ich das ewig haben werde? Ich bin jetzt 20 jahre und plane schon in 3 - 5 Jahren noch ein Kind zu bekommen, fürchte aber, dass diese Schmerzen und Probleme noch stärker werden ? Da wird mir wohl niemand eine richtige Antwort darauf geben können. Aber wir sind Frauen, wir und unsere Körper sind Wunder. Denkt nach was unser Körper alles aushaltet ! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte hole dir unbedingt Hilfe bei Ostheopathie oder Physiotherapie. Esse basisch oder hole dir ein Basen-Mittel oder trinke morgens ein halbes Glas mit warmem Wasser und frischem Zitronensaft (hilft gegen die Uebersäurerung). Suche dir eine gute Rückbildungsgruppe wo du dein Becken wieder in Schwung bringst. Ich bin sicher wenn dein Skelett wieder mehr Spannung hat, werden die Beschwerden kleiner. Wir Frauen sind stark aber wir müssen uns (selber) schauen.

      Löschen
  25. Hallo,
    Bin durch Zufall hier gelandet und sehr froh darüber. Es ist gut zu wissen das man nich alleine ist. Nun zu mir. Mein Sohn ist jetzt 3 Monate und ich stille voll. Die Schmerzen in den Knieen und vor allem in den Füßen (schmerzhaftes Auftreten ) werden durch meinen Ostheopathen behandelt. Was neu dazugekommen ist,sind Oberbauchschmerzen. Genau dort, wo eine der Hebammen sich bei der Geburt "raufgeschmissen" ;-) hat, um die Geburt zu unterstützen (Saugglockengeburt). Nach der Geburt konnte ich nicht auf dem Rücken liegen ohne Schnappatmung zu bekommen. Das verging ganz schnell, nun diese Beschwerden. Ist dies auf die Rückbildung der Muskelatur zurückzuführen, einer Übersäuerung oder einer falschen falschen Ernährung.
    Lg Melanir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, ich weiss es leider auch nicht, weshalb diese Oberbauchschmerzen, nach so langer Zeit noch da sind. Ich bin vor drei Monaten mit dem Fahrrad gestürzt, nichts schlimmes aber an den Fingern an drei Stellen schmerzt es mich immernoch wenn ich da berühre. Vielleicht hast du recht und es könnte von der Geburt sein wo sich die Hebamme "raufgeschmissen" hat (Kristeller). Mit Arnika-Globulie in Homöopathische Form könnte es eine Besserung geben, Arnika hoch dosiert in einer C Potenz könnte auch helfen, den Schock zu überwinden. Vielleicht könntest du zu einem Naturheilpraktiker gehen und anfragen? Gute Heilung und herzliche Grüsse Beatrice

      Löschen
  26. Das mit derRechtschreibung wird hoffentlich auch bald besser. . . ich schiebe das mal auf den "Stillnebel"/ die "Stilldemenz" :-P

    Lg Melanie

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Beatrice,
    mein Sohn ist jetzt 5 1/2 Monate und ich stille noch. In der SS hatte ich zum Schluss viel Wassereinlagerung. Seit Wochen schon, und es wird gefühlt immer schlimmer, habe ich Gelenkschmerzen. Ellenbogen, jetzt Knie und Fußschmerzen. Vorallem wenn ich aufstehe, morgens aber auch wenn ich eine zeitlang saß. Geht das irgendwann weg oder bleibt es so? Ich habe auch immernoch 10 kg mehr Gewicht als vor der SS. Die Gewichtsreduktion geht nur sehr langsam voran. Ich könnte mich natürlich basisch ernähren, aber ich muss schon einiges am Tag essen, weil sonst bei mir nicht so viel Milch kommt. Das würde ich nur durch Gemüse nicht schaffen. Basenpulver in der Stillzeit? Hast du einen Rat für mich?
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, manchmal genügt es den Saft einer halbe Zitrone mit Wasser verdünnt zu trinken. Irgendwann geht das Gewicht runter in der Stillzeit ist es Wichtig, dass du genügend isst.

      Löschen
    2. Liebe Beatrice,
      vielen Dank für deine Antwort. Das werde ich machen. Kann das auch sein, dass ich einen Vitamin E Mangel habe? Habe ich mal gehört. Dann müsste ich Hülsenfrüchte, Nüsse, Öle vermehrt essen.
      Herzlichen Gruß
      Monika

      Löschen
    3. Vitamin E Mangel ist sehr selten es ist in Weizenölen vorhanden und in Nüssen, nicht in Hülsenfrüchten diese sind träger von Vitamin B, was dir sicher gut tun würde, da sie aber Blähungen verursachen, müsstest du folgendes beachten: Je öfter Hülsenfrüchte gegessen werden, umso besser kann der Körper damit umgehen. Fenchel, Kümmel, Koriander, Salbei, Bohnenkraut, Majoran oder Thymian helfen und sollten den Speisen zugegeben werden.

      Löschen
  28. Liebe Beatrice,
    mein Sohn ist heute genau ein halbes Jahr alt und ich genieße jeden Moment mit ihm. Wir haben künstlich befruchtet und sind unsagbar dankbar, dass alles so toll geklappt hat. Nichtsdestotrotz muss ich zugeben, dass es mir körperlich einfach nicht gut geht. Ich habe zwar die 15 Kilo, die ich während der SS zugenommen hatte wieder runter, allerdings machen mir trotzdem meine Gelenke zu schaffen. Seit einiger Zeit schmerzen beide Schultern und Knie, seit heute auch die Finger, was mir ein bisschen komisch vorkommt. Kommt das denn öfter vor oder sollte ich doch mal ein Blutbild machen lassen? Der kleine Hypochonder in mir befürchtet nämlich immer gleich das Schlimmste, wie Rheuma, Gicht etc. ...
    Liebe Grüße, Karoline

    AntwortenLöschen
  29. Gemeinheit... ich hab hier gerade einen Roman geschrieben voller Dankbarkeit und angerissener Lebens- und Leidensgeschichte und nun ist alles weg?!?

    Ich mag nicht mehr.

    Aber auf alle Fälle, danke für diesen Text. Ich bin nun wiedermal um 2 Uhr wach, da ich "Körperschmerzen" habe und mein Handgelenk maltretiert mich seit Monaten. Die Knie tun weh und überhaupt... ich geh jetzt recherchieren wie ich mich basisch ernähre ;)

    Gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Beatrice,
    Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Erst einmal kurz zu mir: ich bin 26 und habe vor 8 Monaten ein wunderhübsches gesundes Mädchen entbunden. Die Schwangerschaft war super. Der Start jedoch war etwas holprig weil es bei mir mit dem Stillen nicht geklappt hat und ich meine Hebamme einfach nicht erreichen konnte. Zwei Wochen lang habe ich es versucht und es dann auch aufgegeben. Ich hatte somit auch keine Nachsorge... Geschadet hat mir das aber nicht wirklich, ich bin mit der Kleinen super zurecht gekommen. Mein Problem ist jetzt aber, dass ich seit der Geburt häufig Schmerzen im Unterleib und im Rücken habe. Ich muss dazu sagen, dass ich auch keinen Rückbildungskurs besucht habe (weil ich die Hebamme ja eh nicht erreicht hätte). Ich habe mir zwar eine DVD geholt und turne jetzt danach, aber so richtig sehe ich da keinen Erfolg. Ich habe Angst, dass ich wegen der Rectusdiastase etwas falsch mache...
    Ich wäre für einen Tipp, was ich da machen könnte, sehr dankbar.

    Lieben Gruß
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristina
      es ist schwierig so über Mail zu antworten. Alle Balance-Uebungen wo man kraft braucht sind gut. Alle Drehübungen sind gut und das Kräftigen des Beckenbodens und des unteren Rückens, des ganzen Rückens sind gut. Bei den Übungen sollte der Bauch nie herausgedrückt werden immer drinnen sein. Pilates-Uebungen sind nicht schlecht, wenn sie richtig ausgeführt werden. Viel Glück und viel Kraft. Herzlichst Beatrice

      Löschen
  31. Hallo Beatrice,
    was für eine tolle Seite und so viele gute Tipps - danke!
    Ich habe dennoch eine kurze Frage, in der Hoffnung, dass du eine Idee hast: Ich bemerkte bereits in der SS nach längerem Liegen ein relativ lautes Knacken im Kreuzbein beim Aufstehen (zumindest in der Region, unterer Rücken, mittig). Es war immer schmerzlos und meine Osteopathin sagte, dass es mit der Lockerung des Beckens einhergehen könne... Nun ist mein Sohn schon 5 Monate alt (ich stille voll) und das Knacken ist leider noch mehr geworden. Nun nicht mehr so stark nach dem Liegen, sondern eher beim Wechsel von einem Bein auf das andere, besonders, wenn ich mich dabei etwas nach vorne beuge. Ich habe zwar keine Schmerzen dabei, aber mache mir doch Sorgen. Meinen Sie, dass der Rückbildungskurs (den ich nun endlich bald ang´fangen kann, weil mein ursprünglicher Kurs kurzfristig ausfiel) bei diesem Problem helfen kann? Oder sollte ich nochmal zu meiner Osteopathin gehen bzw. gibt es Übungen, die eine solche Symptomatik verbessern können?
    Herzlichen Dank und viele Grüße,
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tönt nach einer Auflockerung beim Becken, beim Ilio-Sacral-Gelenk. Manchmal genügt es entsprechende Übungen zu machen und manchmal braucht es Hilfe von Aussen wie zum Beispiel die Osteopathin. Viel Erfolg und Liebgruss

      Löschen
  32. Hallo!
    Eine ganz tolle Seite ist das hier - danke dafür, so etwas findet man sehr selten im ach so weiten Internet.
    Ich habe unser zweites Kind am 4. März bekommen, unser erstes Kind wird im Juni 2. Die zweite Geburt war sehr schnell (knapp 2,5 Stunden) und alles war gut. Auch in der gesamten Schwangerschaft hatte ich bis auf Übelkeit keine Beschwerden. In den letzten Tagen habe ich immer schon gedacht, dass der MaxiCosi wirklich schwer zu tragen ist... Seit heute habe ich nun richtig schlimme Rückenschmerzen (unterer Wirbelsäulenbereich). Kann kaum grade gehen. Im Sitzen und mit Wärme ist es besser. Versuche schon, einige Übungen zu machen... Ich hatte das selbe nach der ersten Schwangerschaft auch. Im Krankenhaus wurde mir ein pflanzliches Schmerzmittel (wegen Vollstillens) verschrieben. Welche Übungen sind sinnvoll und was kann ich noch tun?? Vielen Dank und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  33. Hallo, da ich nicht genau weiss woran es liegt, kann ich dir nur die geraden Übungen empfehlen. Am Boden liegen, die Füsse an eine Wand stellen und jetzt Wirbel für Wirbel, ausgehend vom Steissbein dich nach oben schieben. Das kannst du anfangs zügig machen und danach ganz ganz langsam. Wenn es dir gut tut, kannst du dann auch in einer Position verweilen und das Gesäss von einer Seite auf die andere Wiegen. Aber vielleicht ist es das Illia-Sacral-Gelenk. Dann wäre das Becken etwas verschoben und da helfen schräge Übungen, aber wenn es die Wirbel sind, sind die unbedingt zu vermeiden. Deshalb sind die obigen Übungen besser geeignet. Unbedingt Hilfe holen, wenn es nicht besser wird. Alles Gute, Danke für deine Feedback. Liebgruss Beatrice

    AntwortenLöschen
  34. Hallo, ich bin froh, Leidensgenossinen gefunden zu haben. Ich war schon drauf und dran einen Psychotherapeuten zu kontaktieren. Meine Tochter ist mittlerweile 9 Monate alt. Ich habe nicht gestillt, davon abgesehen, dass nur minimal kam, hatte ich ein sehr starkes Schwangerschaftsexanthem welches von Kopf bis Fuß ging und das Jucken nach jedem Abpumpvorgang schlimmer wurde. Schmerzen in den Füßen und Gelenken habe ich schon seit der SS und die halten bis jetzt auch weiter an. Mit Gewichtsabbau ist auch noch nicht viel geworden, da ich generell Nachts zwischen 3 un4 Uhr wach werde, schweißgebadet, teilweise Herzrasen und Alpträume. Sobald ich dann etwas gegessen habe, geht es besser. Bei meiner Ärztin habe ich das schon mehrfach angesprochen, da ich eine massive Diabetisvorbelastung in meiner Familie habe, hat aber bisher nicht interessiert. Habe nun einen Termin bei einem anderen Arzt, vielleicht bekomme ich ja dann in allen Punkten (habe noch nicht alles aufgezählt) Hilfe. Zum Glück ist meine Tochter ein absolut pflegeleichter Sonnenschein, der schon immer gut geschlafen hat, nur schreit, wenn es wirklich sein muss, auch jetzt wo die ersten Zähnchen da sind und eigentlich den ganzen Tag lacht und quietscht. Das gibt viel Kraft, wenn es einem selbst nicht so gut geht.

    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Beatrice,
    Vielleicht bekomme ich hier Hilfe :-)
    ich bin seit 5 Monaten Mutter und habe seitdem starke gelenkschmerzen und bekomme schlecht luft. Mein Sohn wurde per Kristella geholt und seitdem soll ich plötzlich astma haben. 5 Tage nach der Geburt habe ich plötzlich bluthochdruck bekommen. Aber der blutdruck und der puls sind nur ca. 3-4 mal am tag so hoch und nicht ständig. Das hat mein Arzt aus dem Langzeit EKG gelesen und er sagt , er will mir daher keine Tabletten verschreiben. Dann habe ich durch die pda auch noch ein liquorleck und starke rückenschmerzen , welches nun mittels bloodpatsch geschlossen werden soll. Ich frage mich nur was ich tun kann , damit ich mich einfach wieder wohler fühle. Ich kann das alles nicht so richtig genießen und das macht mich wütend und traurig zugleich.
    Viele Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, das tut mir sehr leid, dass so viel im Ungleichgewicht ist. Eigentlich weiss ich auch nicht wo ich dir helfen kann. Ich persönlich würde wohl zu einem guten Ostheopathen gehen und eine Basen-Kur machen. Durch die Schwangerschaft ist der Körper sauer geworden, da die Leber für zwei arbeiten musste. Deshalb denke ich wenn du ein Nasenmittel einnimmst dass es mit den Gelenkschmerzen bessert. Vielleicht reagiert dann auch der Blutdruck darauf. Weist du bereits genug und viel Schlafen, würde helfen, dass dein Körper besser arbeitet... aber ich weiss, das machen die Babys leider noch nicht mit. Aber vielleicht kann ab und zu dein Mann in der Nacht übernehmen oder jemand in der näheren Verwandtschaft. Dein Körper hat wirklich viel viel geleistet und Erholung würde ihm gut tun. Ich wünsche Dir baldige Besserung. Liebe Grüsse Beatrice

      Löschen
  36. Hallo Beatrice,
    ich habe jetzt viele Beiträge hier durchgelesen und denke, hier kann ich Hilfe bekommen... eine ganz tolle Seite!
    Vor rund einem Jahr (ich war im 5. Monat schwanger) habe ich zum ersten mal eine sehr schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung im Fuß bekommen. Seither hatte ich schon 7. 3 x in der Schwangerschaft und 4 Entzündungen während der Stillzeit. Es ist so schmerzhaft, dass ich immer 1 - 2 Tage auf Krücken laufen muss, weil ich nicht mehr auftreten kann. Kann es sein, dass das mit der Schwangerschaft bzw. mit dem Stillen zusammenhängt? Ich hatte bisher noch nie Probleme mit Sehnenentzündungen. Kann ich etwas dagegen tun, oder muss ich abstillen? Der Kleine ist jetzt 8 Monate und eigentlich funktioniert das Stillen super und ich würde gerne weitermachen, aber wenn diese Entzündungen wirklich damit zusammenhängen, muss ich mir etwas einfallen lassen. Vielen Dank! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina, das tut mir sehr leid. Ich denke schon dass das mit der Schwangerschaft und dem Hormonhaushalt zu tun haben kann. Vielleicht würde es helfen wenn du Basenmittel einnimms und Basenbäder machst. Auch solltest du schauen, dass deine Eisenwerte stimmen, denn bei tiefem Ferrum, Ferritin oder Hb kann der Körper seine schnelle Heilkraft verlieren. Damit dein Körper Milch produzieren kann muss er Mehrarbeit leisten und deshalb sind deine Selbstheilkräfte noch nicht so gut aktiviert das heisst aber nicht dass du deswegen abstillen musst. Dein Körper müsste dann aber nicht so viel arbeiten und hätte mehr Zeit bei dir selber zu wirken. Ich hoffe fest, dass bald wieder ein Gleichgewicht bei deinem Körper vorhanden ist. Alles Gute und lass mich wissen, wenn es wirkt. Herzlichst Beatrice

      Löschen
  37. Liebe Beatrice,
    Vielleicht kannst du mir auch Rat geben? Habe vor etwa 4 1/2 Monaten entbunden. Seit längerem habe ich auch Schmerzen im Hand/Daumengelenk und in Beinen und Füßen Schmerzen vor allem nach längeren Ruhepausen ist alles steif und ich brauche ein paar Schritte ehe ich mich wieder flüssig bewegen kann. Auch die Stelle an der die PDA gesetzt wurde schmerzt ab und an. (Diese war auch damals schwierig zu legen und hatte mehrere Anläufe gebraucht) Hatte erst gedacht es wäre Muskelkater vom Rückbildungskurs nur der ist schon Wochen her. Ich war beim Arzt der hat mir erstmal ein muskelrelaxans gegeben. (Ich stille nicht mehr)Dies blieb leider ohne Erfolg, deswegen soll ich jetzt zum MRT der LWS. Ich glaube eher nicht dass das die Ursache ist aber auch das werde ich versuchen.
    Dennoch hoffe ich dass du eine Ahnung hast was es sein kann und was ich dagegen tun kann.
    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, das tönt nach zwei verschiedenen Ursachen. Die Gelenkschmerzen, kannst du mit basischem Essen oder mit Basenpulver los werden. Während der Schwangerschaft kommt es oft zu einer Uebersäuerung des Körpers. Da dieser für zwei Personen arbeiten muss und nicht nachkommt. Die Schmerzen an der Stelle der PDA... das muss schon professionell abgeklärt werden. Durch das viele Stechen, könnte ja auch ein Tröpfchen Blut das sich kuaguliert hat auf die Nerven oder sonstwo drücken. Manchmal ist auch Akupunktur oder Osteopahie hilfreich, die können bewirken, dass dort die Energie wieder fliesst. Viel Erfolg. Liebe Grüsse Beatrice

      Löschen
  38. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Frau Prader, ich habe da auch eine Frage.
    Vor der SS hatte ich schon hohen Blutdruck der gut eingestellt war. Während der SS hatte ich optimale Werte, musste das Medikament weiter nehmen. Jetzt, 7 Monate nach der Geburt habe ich 150/90 RR. Der Hausarzt hat mir jetzt ein zusätzliches Medikament verschrieben, nachdem ich nachgebohrt habe. Ich habe es erst verdrängt und es wurde auf das Wochenbett geschoben. Aber dies ist ja nun vorbei aber der Blutdruck immer noch hoch. Ich bin schon angespannt wenn Baby schreit und auch so den ganzen Tag auf dem Sprung. Habe nicht viel Hilfe im Haushalt und mein Mann kommt immer sehr spät heim.
    Übergewicht habe ich auch, vielleicht spielt ja das die Rolle, vor der SS habe ich 15 kg abgenommen auf 75 kg. Jetzt habe ich alles wieder oben und tu mich schwer, vor allem esse ich viel Schokolade, weil ich die Nerven brauche....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entspannung, viel Schlaf und Unterstützung, das bräuchten sie jetzt... Ich weiss oft ist dies erst möglich wenn die Mama zusammenbricht. Nehmen Sie ihren Körper ernst und suchen Sie um Unterstützung.

      Löschen
  40. Hallo ich habe eine Frage, mein Sohn ist jetzt fast 8 Monate.
    Ich habe das Gefühl ich hab jeden Tag woanders schmerzen, mal schmerzen meine Daumen Gelenke mal die kniegelenke dann wieder die Oberschenkel und dann die Füsse.
    Kann das immer noch von der ubersäuerung kommen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tippe da wirklich auf Uebersäuerung. Basisch essen oder Basenpulver kann helfen.

      Löschen
  41. Hallo!
    Meine Tochter ist mittlerweile 1,5 Jahre. Kurz vor Ende der SS fing mein rechter Fuss an zu schmerzen. Ein halbes Jahr nach der Geburt konnte ich fast nicht mehr auftreten. (Lt. Orthopädin eventuell Fersensporn, wurde aber nicht geröngt) Ich bekamm eine Behandlung gegen den Fersensporn und der stechende Schmerz war 3 Monate später endlich weg. Leider kann ich meinen Fuss immer noch nicht richtig belasten Sobald ich sitze oder nach dem schlafen wenn ich aufstehe, brauche ich mal ein paar Schritte bis ich normal aufsteigen kann. Mein Ischias oder meine Hüfte rechts ziehen auch ständig. Kann das auch ein eingeklemmter Nerv sein der sooooo lange besteht und sich die ganze rechte Seite durchzieht? Oft tun mir auch alle Gelenke weh oder fühlen sich schwach an. Ich habe schon ein 10tägiges Heilfasten hinter mir, fühlte mich aber nicht besser dadurch. Ich bin mir sicher das es keine Übersäuerung ist. Am schlimmsten sind die Schmerzen kurz vor/während Eisprung und kurz vor Menstruation. Hätten Sie noch eine Idee was das sein könnte, schön langsam bekomme ich Angst,da mir weder Frauenarzt noch Orthopädin helfen konnten/wollten......

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Beatrice, ich habe seit der Geburt vor 9 Monaten ständig Verdauungsstörungen und mein Gewicht spinnt auch herum. Zudem bin ich extrem schwach und habe ständig Eisenmangel (stille noch voll). Kann das auch mit einer Übersäuerung zusammenhängen? Bin auch sehr blass und antriebslos...zudem leicht reizbar...

    Andere Frage: ich habe immernoch Unterleibsschmerzen, lt Frauenärztin letzte Woche ist eine Scheidensenkung schuld. Was kann mir außer vermehrter Rückbildungsübungen helfen? Die Beschwerdens schränken mich sehr ein.

    Ich danke vorab für deine Antwort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde auf jeden Fall Basische Zusatzstoffe nehmen. Auch mit der Ernährung wäre es bestimmt sinnvoll besonders Abends keine zu sauren Lebensmittel mehr zu nehmen. Selber habe ich das Basenbad ausprobiert und bin begeistert. Ich liebe es lange zu Baden und mit der Basen-Mischung wird meine Haut nicht ausgelaugt und ich fühle mich nachher entspannt und die Haut ist wunderbar weich. Mit Schüsslersalzen Ferrum Phosphoricum und Silicea die in warmem Wasser aufgelöst werden und dann über den Tag schluckweise getrunken werden kann eine Unterstützung des Bindegewebes innerlich geholfen werden. Vielleicht sind auch das Vitamindepot tief. Wie sieht es mit den B-Vitaminen aus? Da gibt es Brausetabletten die helfen können. Oder Sauerkraut-Saft. Am allermeisten würde viel und tiefer Schlaf helfen. Lebertee damit sich der Körper regenerieren kann. Mit den Rückbildungsübungen vielleicht die Umkehr-Stellungen oder das Beckeneinrollend indem du die Beine gegen die Wand stellst und das Gesäss so anhebst. Wenig Gewicht tragen und richtiges, Beckenbodenschonendes bewegen. Du musst nicht gleich alles machen, du kannst auch einfach etwas raus picken das dir zusagt. Nimm dir einen Moment Abends Zeit nur für Dich. Alles Gute Beatrice

      Löschen
  43. Hallo Beatrice,
    meine Beschwerden sind etwas anders aber vielleicht kannst du mir auch etwas dazu sagen?!
    Meine Tochter ist jetzt schon 13 Monate alt und Geburt und Wochenbett waren sehr schön für uns alle. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass meine Rektusdiastase noch immer einen Fingerbreit tastbar (ohne Vorwölbung) ist und ich habe auch etwas Schwierigkeiten, wenn ich mit gefüllter Blase laufe oder springe. Mein Becken kommt mir auch noch nicht ganz im Urzustand vor. Kann es damit zusammenhängen, dass ich noch ca 2 x pro Nacht stille? Verändert sich mein Körper nochmal wenn ich abgestillt habe?
    Ich habe einen Rückbildungskurs besucht und treibe regelmäßig Sport. Bin mir aber unsicher, ob ich jetzt alle Bauchmuskeln trainieren darf...
    Vielen Dank im Voraus und herzliche GRüße!Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carl, Bestimmt verändert sich der Körper nach dem Stillen noch. Ob sich die Rektusdiastase noch komplett schliesst ist nicht sicher. Momentan habe ich bei Frauen die einen Bauchgurt tragen, grosse Fortschritte gesehen. Sie tragen den Gurt damit die Muskeln nicht falsch belastet werden und er hilft für eine geradere Haltung. Wahrscheinlich wäre tägliches Training wichtig. Zwei Übungen täglich. Der Beckenboden leidet täglich durch das Tragen des Kindes da müsste, wenn sie selbständig werden fest trainiert werden.
      Liebe Grüsse Beatrice

      Löschen
  44. Liebe Beatrice, bin zufällig auf diese Seite gestoßen und bin glücklich, meine Tochter ist jetzt 12 wochen alt. Ich fühle mich schlapp energielos komme zu nichts.immer müde, auch wenn ich 6-8std geschlafen habe. Wenn ich aufwache dann kommt es mir so vor als ob ich gsrnicht geschlafen hätte. Ich kann leider nicht so schnell einschlafen. Bin ständig müde schlapp energielos meine arme machen ab und zu nicht mit. Was kann ich dagegen tun?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schwierig da eine Antwort zu finden. Ich würde zu einem Naturarzt gehen und alles kontrollieren lassen. Eisenwerte nicht nur das Hb auch das Ferrum und Ferritin vielleicht fehlt auch ein Mineral? Ich weiss es nicht. Schlaf ist so wichtig damit du dich erholen kannst. Ich wünsche Dir alles Gute, Beatrice

      Löschen
  45. Schönen guten Abend ��
    Ich hab auch vor knapp 6 Monaten entbunden. Einen fast 4 Kilo wonneproppen zur Welt gebracht.
    War nun Kind Nummer 5. Hab 2 Jahre davor Zwillinge zur Welt gebracht und War 5 monate später schwanger und habe es in der 6. Woche verloren. (Ich habe nur 1 partner der ist auch der Vater der Kinder) 5 Stück klingt halt doCh viel und nach wechselnden Bekanntschaften �� nur um mögliche Vorurteile gleich auszuräumen.
    Nun hab ich alle Kinder ohne Probleme normal entbunden( ja auch die Zwillinge / ohne pda) ausser ian, unseren kleinsten. Ich hatte auch bei ihm keine pda. Ich konnte durch die Erfahrung der vorhergehenden Schwangerschaften die wehen an sich gut wegatmen. Etwa 10 Minuten vor der Entbindung begann ich mich bei jeder wehe zu übergeben. Die Geburt War binnen etwa 20 Minuten vorüber und alles ging,bis auf die Tatsache dass ich ihn binnen 2 Pressereferent zur Welt brachte, ganz gut. Nur der Hebamme War es doch zu schnell wenn man beachtet dass ich mit einem sehr spärlich geöffneten muttermund in die Presswehen kam. Aus gesundheitlicher Sicht für mich her gesehen. Nun War mein mann kurz danach wieder weg(berufliche Gründe) und plötzlich fing mein Puls an abzusacken. Ich musste die Hebamme rufen, weil ich mein Kind nicht mehr länger selbst halten konnte. Ich bekannt zu zittern, mir wurde heiß und kalt zugleich. Die Ärzte wurden hinzugezogen und ich bekam die doppelte Menge von antropin und mein Puls wollte nicht hoch. So musste icv intensiv. Auf dem Langzeit EKG konnte man am Herz nichts erkennen. Ich hab auch seit der Geburt sehr heftige Bauchschmerzen unabhängig von der Periode. Die schmerzen sind mal stechend, mal ziehend...immer anders. Vor allem wandern Sie von Unterbauch in oberbauch. Also nicht kontinuierlich eine stelle. Hab auch nicht IMMER schmerzen. Ich hab meine Ärzte
    (Frauenarzt wg. Bauch und Hausarzt wg. Herz Rhythmus störungen) noch nicht konsultiert weil ich Angst hab vor der Untersuchung. Vielleicht ist es auch normal mit dem bauchweh, weil ich schon so viele Kinder bekommen habe. Ich bin echt aufgeschmissen. Vielleicht finde ich hier zumindest einen Ratschlag oder Ideen was bei den Untersuchungen gemacht werden könnte?

    Ganz liebe grüße von mir und schönen Nikolaus ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei anhaltenden Schmerzen würde ich doch eine genauere Untersuchung empfehlen. Gute Erfahrungen habe ich mit Bauchmassagen gemacht. Die sollten idealerweise von jemand anderem durchgeführt werden. Ansonsten braucht es nicht grosse Kenntnisse. Konstante Kreisbewegungen die mit beiden Händen auf dem Bauch über längere Zeit gemacht werden geben nicht nur Wärme ab sondern helfen in der leeren Bauchhöhle wieder zu Gefühlen. Wenn ich das bei meinen Wöchnerinnen mache höre ich oft ein Seufzen voller Wohlbehagen. Ich kann das nur empfehlen. Viel Erfolg und Liebe Grüsse

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort.
      Ich werde es direkt umsetzen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  46. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  47. Hallo Frau Prader,
    Ich habe vor ungefähr 6 Monaten einen kleinen Sohn zur Welt gebracht. Ich liebe ihn wirklich über alles, er ist ein absoluter Sonnenschein. Leider kann ich mit der Endbindung nicht schönes verbinden außer als ich meinen Sohn zum ersten Mal in den Armen hatte. Es lief irgendwie alles andere als man sich das so erhofft.Ich hatte keine PDA, stand total neben mir(war quasi nur körperlich anwesend um zu funktionieren) und hatte solche Schmerzen, dass ich wirklich geglaubt habe ich muss sterben.Selbst als der Damm gerissen wurde, habe ich es gemerkt, obwohl mir alle gesagt haben, das kriegste nicht mit. Nach der Geburt konnte ich Tagelang gar nicht sitzen aufgrund des Damrisses und irgendwie zog sich das so weiter.Stillen funktionierte fast gar nicht und war eine Tortur. Zu Hause hatte ich oft Schwindel und mir wurde schwarz vor Augen und dann fühle ich mich manchmal einfach nur schlaff und träge und so lustlos. Immer wenn ich denke es geht Bergauf kommt wieder etwas. Meine Regel ist sehr stark geworden und um den Eisprung rum habe ich Blasen und Beckenschmerzen, wie bei einer Blasenentzündung. Ich war immer sehr sportlich und fit(habe auch in den 2 Wochen nach der Geburt die 10 kg direkt verloren) aber das lässt mich echt verzweifeln und es ärgert mich selbst, immer rum zu jammern aber ich bilde es mir ja nicht ein.Vllt kenne sie den einen oder anderen Tip, der mir helfen könnte wieder fitter zu werden. Vielen Dank im Voraus.

    AntwortenLöschen