Mittwoch, 31. August 2011

Beratungstag

Wochenlang keine Telefonate und dann:

Bevor ich das Haus verlasse klingelt es. Eine Frau hat Blutungen, die letzte Geburt war vor mehr als einem Jahr, jetzt ist eine Woche nach Mens die Blutung. Ihre Gynäkologin ist in den Ferien. Wir sprechen darüber und meinen, dass sie ruhig noch abwarten kann, da ausser der Blutung die nicht besonders stark ist, keine Symptome sind. Ihre Gynäkologin ist nächste Woche wieder da.

Gleich danach - als ich schon fast die Haustür zugeschlossen habe - "klingeling". Eine Frau die mich von einer Geburtsvorbereitung kennt, hat ein kleines Kind das an einem nässenden Ausschlag leidet. Cortison hat sie schon mal probiert, aber jetzt hat der Arzt eine Salbe verschrieben, die wie auf dem Beipackzettel steht, nicht unter zwei Jahren angewendet werden soll, auch kann sie Hautkrebs auslösen. Verständlich, dass sie noch eine andere Methode ausprobieren möchte. Ich empfehle Viola tricolor (verdünnt) und Rosenwasser. Ueber lange Zeit zu verwenden, auch wenn der Ausschlag vermeintlich bereits abgeklungen ist. Sollte keine Besserung auftreten, wieder mit dem Arzt Kontakt aufnehmen.

Als ich nach einem Hausbesuch aufs Handy schaue, sehe ich, dass mir eine Frau auf der Combox eine Nachricht hinterlassen hat: "Eigentlich muss sie abstillen, aber das Baby nimmt den Schoppen nicht. Was ist zu tun, sie ruft mich später nochmals an."

Am Mittag ruft mich eine Freundin mit Partnerproblemen, verzweifelt an: wie und was ist zu tun.

Da das Wetter so schön ist, hüpfe ich schnell in den See. Beim Umziehen klingelt es: "zur Zwischenblutung sind jetzt noch Schmerzen dazugekommen." Jetzt empfehle ich den Gang zum Gynäkologen zur Stellvertretung und beruhige die Frau, dass dies nun wirklich ein Notfall sei und es abgeklärt werden müsse.

Abends daheim: Ruft mich die Frau mit dem Baby an, das die Flasche nicht nehmen möchte. Sie weilt in den Ferien und wir beschliessen zusammen, ohne Druck dem Baby täglich einmal die Flasche anzubieten und einfach mal beobachten wie es weiter geht. Daheim kann sie dann einen anderen (japanischen) Schoppenaufsatz probieren.

Ich weiss nicht, ob dies in den Sternen liegt, dass an einigen Tage Alle Fragen haben und dann wieder wochenlang nichts. Als Hebamme können wir solche Telefonate nicht verrechnen, es gilt einfach als goodwil. Ich freue mich, von "meinen" Frauen zu hören. Vorallem bin ich neugierig auf die Fortsetzung, was der Gynäkologe rausfindet, wann das Baby entschliesst die Flasche zu nehmen und ob die Haut sich bessert.




Kommentare:

  1. Hallo, wir haben dasselbe Problem. Wie heißen denn diese japanischen Schoppenaufsätze und kann man sie auch in Deutschland bekommen? Vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, sie werden direkt aus Japan importiert. Aber vielleicht könnt ihr die Apotheke am Kreuzplatz, Kreuzplatz 1, 8032 Zürich, Tel. 0041 44 251 61 61 für eine Zusendung anfragen. In Deutschland klappt es manchmal mit den Nuk-Schoppenaufsätzen, der Firma NUK. Viel Erfolg und viel Geduld wünsche ich euch.

      Löschen