Mittwoch, 10. Februar 2010

Die ideale Geburt

Bevor ich Hebamme wurde, habe ich die tollen Bücher von Ina May Gaskin gelesen: "Die praktische Hebamme" und "Die spirituelle Hebamme". Ich habe mir das Gebären als ein besonderer Akt vorgestellt als etwas heiliges überirdisches. Auch wärend der Ausbildung habe ich probiert dieses Bild festzuhalten. Was nicht ganz leicht ist, wenn man in einem grossen Spital mit vielen Risikogeburten arbeitet. Trotzdem habe ich unter der vielen Technik und Geräten dieses spezielle bei der Geburt gesucht und oft auch gefunden oder erahnt.

Ich stelle mir die ideale Geburt so vor, dass viele erfahrene, liebevolle Frauen um die Gebärende und deren Mann sind. Eine Frau massiert die Füsse, eine lächelt die Gebärende aufmunternd an, die dritte schiebt dem Mann ein bequemes Kissen unter den Rücken, die vierte kocht etwas und die fünfte ruht sich aus damit sie Fit fürs Finale ist. Die Geburtshelferinnen sind Frauen die bereits geboren haben und ihre Erfahrung jetzt bei der Neugebärenden weitergeben können.

So habe ich in den Büchern gelesen und so kann ich mir das gut vorstellen. Eine positive Energie ist fast das Wichtigste unter der Geburt. Auch bei Schwierigkeiten hilft es ungemein, wenn die Energie positiv bleibt. Ich bin überzeugt wenn es dem Baby unter der Geburt nicht gut geht, aber die Mutter zuversichtlich bleibt, erholt sich das Baby viel schneller.

Natürlich gibt es Geburten die leider nicht so ablaufen können wegen irgendwelcher Komplikationen. Diese zu erkennen, erfordert Wissen und Erfahrung. Eine Gebärende muss sich in Sicherheit wiegen und auf ihr Gefühl und die Umwelt vertrauen können und dazu braucht sie Unterstützung.

Manchmal erlebe ich Schwangere Frauen die wissen, wie sie nicht gebären wollen, die sich aber nie eine Vorstellung gemacht haben, wie sie gebären möchten. Nun habe ich in der Geburtsvorbereitung angefangen, mit dem Paar in einer sehr bequemen Haltung, die zukünftige Geburt zu visualisieren. Der Partner und ich sind ganz präsent bei der Frau und beim Baby. So spüre ich, wo die Frau Angst hat und kann ganz bei ihr sein damit sie sich von ihren negativen Vorstellungen lösen kann.

Damit habe ich und einige Paare gute Erfahrung gemacht.


Kommentare:

  1. Wunderbarer Beitrag! Dran bleiben an der Vision!

    LG, Raimund

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Prader,

    ich als Doula freue mich sehr über diesen Beitrag und über ihre Offenheit mit anderen Frauen zusammenzuarbeiten!

    Danke!

    Dorothee G.

    AntwortenLöschen