Dienstag, 25. Januar 2011

Unreife Hüfte

Manchmal ist bei einem Neugeborenen die Hüfte noch etwas unreif. Das stellt der Arzt/Hebamme beim ersten Untersuch fest. Vor einigen Jahren wurde das mit einer kleinen Grätsche der Beine festgestellt. In vielen Ländern wird dies immer noch so festgestellt. In der Schweiz ist es mittlerweile die Norm, dass bei jedem Neugeborenen mittels Ultraschall die Hüftgelenkpfannen angeschaut werden. Was die Kosten des Gesundheitswesens in die Höhe treiben. Die Aerzte trauen ihren Diagnosen nicht mehr und müssen via Maschine überprüfen.

Sollte so eine Hüftdysplasie festgestellt werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Einmal kann es einfach noch ein bisschen Zeit brauchen bis die Hüfte ausgereift ist. Eine andere Möglichkeit ist das Baby breit wickeln: zwischen den Beinen sollte viel Stoff vorhanden sein, damit es die Beine abspreizen kann und sich so die Gelenkkugel mit der Pfanne verbinden kann. Im Tragetuch ist die Beinstellung optimal, der Po ist tiefer als die Knie. Bei anderen Traghilfen ist dies leider nicht der Fall.

Bei schwierigeren Fällen muss ein Gurt getragen werden. Das ist ein Gestell bei dem eine Art Schlaufe von den Schulten herabhängt in die die Füsse gestellt werden. So wird das Baby gezwungen die Knie anzuziehen und zu spreizen. Wöchentlich können die Schlaufen nach oben verkürzt werden.

Im schlimmsten Fall, muss operiert werden.

In jedem Fall ist Ostheopathie eine gute Unterstützung und verkürzt die Behandlungsdauer. Eine gute Schlafposition ist die Bauchlage oder eine Rückenlage mit hochgelagerten Unterschenkeln.

Da Babys noch so weich und flexibel sind, können gute Resultate mit breitem Wickeln und Lagerung erreicht werden.

Kommentare:

  1. Besteht bei der Bauchlage nicht ein grösseres Risiko für den p^lötzlichen Kindstod? Kann ich solche Anzeichen sehen wenn ich bei ihm in der Nähe bin?

    AntwortenLöschen
  2. Die aktuellsten Ergebnisse die ich kenne, schreiben nicht mehr ganz so strikt die Nurbauchlage vor wie vor einem Jahr. Ich denke jede Lage hat Vor- (bei Bauchlage die Hüftstellung) und Nachteile (bei Rückenlage der flache Hinterkopf). Bei der Bauchlage ist eine natürliche Unterlage viel wichtiger als in der Rückenlage, da das Baby mit der Nase näher liegt. Es gibt sehr viele Matratzen und Unterlagen die nur aus Schaumstoff oder anderen Kunstmaterialien bestehen.

    Der plötzliche Kindstod hiess früher unerwarteter Kindstod. Das heisst, dass es keine Anzeichen gibt. Studien zeigen aber, dass Frühgeburten, Kinder von Müttern mit Drogen und auch Babys von Raucherinnen oder Raucher höher gefährtet sind.

    AntwortenLöschen