Freitag, 24. Juni 2011

Sommerzeit und Stillen

Durch die Wärme wird vermehrt Milch produziert und das kann zu Milchstau oder gar Brustentzündungen führen. Deshalb ist ein sorgfältiges Stillen wieder angesagt. Wenn eine Frau schon länger am Stillen ist, hat sich Angebot und Nachfrage meistens eingestellt. Durch das warme Wetter kann sich wieder ein Ungleichgewicht einstellen. Es ist deshalb wichtig die Brust vor und nach dem Stillen zu untersuchen und evt. harte Stellen mit ein bisschen Druck, während dem Stillen, zu halten, damit das Baby davon trinken kann. Sollte nach dem Stillen immer noch eine harte Stelle an der Brust sein, lohnt es sich, Eis (20 min lang) aufzulegen. Neigt eine Frau bereits zu einer Ueberproduktion, sollte sie profilaktisch kühlen Pfefferminztee oder Salbeitee trinken.

Aber auch enge Kleider, enge Büstenhalter können zu einem Stau führen wenn die Brust zu stark eingeengt wird. Achtung ist auch geboten bei zu engen Bikini-Oberteilen. Bitte nicht sparen für ein neues Teil, eine Entzündung ist sehr unangenehm und gefährlich für Mama (40°C Fieber) und für das Baby nicht sehr bekömmlich.

Im Sommer braucht das Baby nicht zusätzliche Flüssigkeit, eigentlich genügt die Muttermilch vollkommen. Immer wieder sind Frauen verunsichert, ob das Baby genügend Flüssigkeit bekommt und geben ihm zusätzlich noch abgekochtes Wasser (bis 3 Monaten sollte das Wasser abgekocht werden) oder Fencheltee. Es ist bestimmt nicht falsch nebenbei noch Flüssigkeit zu geben, aber nötig ist es nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten